program 

phiz – das Quiz zur phaenomenale

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Donnerstag / 24. September 2020 bis Donnerstag / 1. Oktober 2020

Planetarium / Uhlandweg 2

Das Planetarium Wolfsburg begleitet die phanomenale den gesamten Zeitraum über mit einem täglichen virtuellen Quiz unter planetarium-wolfsburg.de/quiz und auf Social Media bei dem sich täglich ein*e Gewinner*in über einen Preis freuen darf.

Den Abschluss bildet ein Live-Quiz aus dem Kuppelsaal des Wolfsburger Planetariums bei dem Festivalbesucher*innen und Wolfsburger Persönlichkeiten gegeneinander antreten.

Mitmachen unter planetarium-wolfsburg.de.

Foto: Jens Aschenbruck

Digital Graffiti

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Donnerstag / 24. September 2020 / 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Superleggera / Porschestraße 47A

Die Italienische Konsularagentur lädt Künstler*innen von CreArte auf der Porschestraße zum digitalen Graffiti-Sprayen ein.

Psychology meets Graffiti & Streetart

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Freitag / 25. September 2020 / 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Jugendzentrum Haltestelle / Porschestraße 2c

Im Rahmen der ReizBar-Installation wird es an zwei Tagen im Jugendzentrum Haltestelle einen Kreativworkshop zum Thema „Sprache und Medien“ geben. Welche Wirkung hat Sprache auf uns, gerade im Kontext von Medien, Politik und Social Media?

Das PopUp-Space-Projekt steht für das Bestreben, neue partizipative kulturelle Angebote für Jugendliche im Stadtraum zu etablieren. Das PopUp ergänzt das klassische Angebot der Museen und Kulturvereine, da es zeitlich befristet an unterschiedlichen Stellen im Stadtraum umgesetzt wird. Kreativschaffende der Stadtgesellschaft präsentieren ihr persönliches bürgerliches Engagement und lassen unterschiedliche Bevölkerungsgruppen daran teilnehmen.

Die Plätze für den Workshop im Jugendzentrum Haltestelle, Porschestraße 2c, sind begrenzt. Termine: Freitag, 25.09. um 16:30 oder Samstag, 26.09. um 14:00. Dauer ca. 90 min, Anmeldung per Mail an: workshop@ichbinreizbar.de Das PopUp Space ist ein Pilotprojekt am Nordkopf in Kooperation mit der Haltestelle, der STGW sowie den Kreativschaffenden Sebastian Roese, Noisebird Media und Joshua Rizzo. Gefördert wird es durch das Bundesprogramm Demokratie Leben.

Performance Release by “Pulling out a silly club”

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Freitag / 25. September 2020 / 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Städtische Galerie / Schloßstraße 8

Das analoge Ausstellungsstudio wird zum digitalen Album umformatiert.

„Guð blessi Ísland“ – Performance

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Freitag / 25. September 2020 / 20:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Städtische Galerie / Schloßstraße 8

Die mit Katastrophenmetaphern gespickte und viral gegangene Rede des ehemaligen isländischen Premierministers Geir Haarde wird neu vertont und bei der Performance uraufgeführt.

Vom Silizium Atom zum Mars

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Freitag / 25. September 2020 / 21:00 Uhr bis 22:30 Uhr

Schloss Wolfsburg / Schloßstraße 8 / Eintritt 10 Euro

Das Akasha Project bietet eine musikalisch-visuelle Live-Elektronik-Performance bei der mit Hilfe der Mathematik planetare Zyklen und atomare Schwingungen in den Hörbereich transponiert werden.

Um Anmeldung unter sekretariat.kulturwerk@stadt.wolfsburg.de wird gebeten.

Nachhaltig Beleuchten. Mehr Sterne – weniger Lichtverschmutzung

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Samstag / 26. September 2020 / 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Planetarium / Uhlandweg 2

Der Einsatz künstlicher Beleuchtung in der Nacht nimmt stark zu, da der Einsatz moderner Lichtquellen billiger wird. Immer mehr Licht hellt den nächtlichen Himmel auf und immer weniger Sterne werden sichtbar. Doch inzwischen werden die negativen Auswirkungen der Lichtorgien ganz deutlicher sichtbar, Mensch und Natur bekommen Probleme mit dem Licht: Zugvögel finden ihren Weg nicht mehr, am Insektensterben ist auch das Nachtlicht Schuld und immer mehr Lebensräume für nachtaktive Tiere werden zerstört. Aber auch die menschliche Gesundheit wird durch die Störung des natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus gestört. Und durch billiges LED-Licht wird immer mehr immer heller und blendender beleuchtet. Doch grade die modernen Lichtquellen bieten viele Möglichkeiten, bedarfsorientiert und damit nachhaltig und umweltschonend zu beleuchten. Anerkannte Sternenparks und -städte können dabei eine mustergültige Vorreiterrolle spielen. Es werden verschiedene Projekte vom Wattenmeer bis zu den Alpen vorgestellt.

Dr. Andeas Hänel beleuchtet in seinem Vortrag das Thema Lichtverschmutzung und führt durch den Abend.

Mehr Informationen sowie Ticketerwerb unter planetarium-wolfsburg.de.

Foto: A. Hänel

Der Sternhimmel über dem Wattenmeer - Dieser Anblick soll im Projekt "Sterneninsel" erhalten werden (Foto: A. Hänel)

Mensch-Arbeit-Digitalisierung. Chancen und Herausforderungen.

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Montag / 28. September 2020 / 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Bürgerhalle, Rathaus Wolfsburg / Porschestraße 49

Wir befinden uns inmitten eines digitalen Strukturwandels, von dem ganze Wirtschaftssektoren und Unternehmen betroffen sind. Beschäftigungsformen wie auch Tätigkeitsprofile und Berufsbilder verändern sich. Der digitale Wandel hat einen großen Einfluss auf die Art und Weise, wie wir arbeiten und als Gesellschaft zusammenleben.

Über Fragen zur Zukunft der Arbeit diskutieren Ricarda Bier (1. Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg), Falko Mohrs (Bundestagsabgeordneter), Dennis Weilmann (1. Stadtrat, Dezernent für Wirtschaft, Kultur und Digitales in Wolfsburg) und Dr. Thymian Bussemer (Head of Human Ressources Strategy & Innovation Volkswagen AG, Buchautor).

Um Anmeldung unter sekretariat.kulturwerk@stadt.wolfsburg.de wird gebeten.

Digitales Wolfsburg?! – Dein Statement-Painting

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Dienstag / 29. September 2020 / 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Atrium des InnovationsCampus der Wolfsburg AG / Major-Hirst-Straße 11

Digitalisierung, künstliche Intelligenz, intelligente Technologien – alles nur Buzzwords oder steckt mehr dahinter?

Vor einigen Jahren hat sich Wolfsburg auf den „Weg zur Modellstadt für Digitalisierung und Elektromobilität“ gemacht, siehe #WolfsburgDigital. Heute ist Wolfsburg Teil des vom Bundesministerium für Inneres geförderten Programms „Modellprojekte Smart Cities: Stadtentwicklung und Digitalisierung“.

Wie könnte nun aber die smarte City Wolfsburg für Euch aussehen? Welche Wünsche, Ideen oder Visionen habt Ihr zum Thema Stadtentwicklung und Digitalisierung?

Ihr habt „Bilder im Kopf“? Dann bringt Euer Statement mit professioneller Unterstützung auf die Leinwand – ob als gemaltes Bild oder abstrakte Collage!

Dabei soll Euer Statement nicht unter Verschluss bleiben. Die entstandenen Statements wollen wir auf den Socialmedia-Kanälen zum Wolfsburger Digitalfestival phaenomenale – smart culture  und auf unserer Facebook-Seite veröffentlichen.

Bitte habt Verständnis, dass auf Grund der bestehenden Abstandsregelungen die Anzahl der Teilnehmer*innen auf 10 begrenzt ist. Der Kostenbeitrag für die Materialien beträgt 12,00 Euro.

Weitere Informationen unter www.innovationscampus.com, per Telefon 05361 897-1233 oder E-Mail: innovationscampus@wolfsburg-ag.com.

CENTAUR

Zeitreisen sind leider noch nicht möglich.

Dienstag / 29. September 2020 / 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr

Scharoun-Theater / Klieverhagen 50

Pontus Lidberg hat ein hochaktuelles Thema aufgegriffen: die Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf den Menschen. Als Zentaur bezeichnet man dabei eine Mischung aus Mensch und Maschine bzw. menschlicher Kreativität und der Rechenleistung von Computern, die eine völlig neue Form künstlicher Intelligenz entstehen lassen könnte.

Hat künstliche Intelligenz Gefühle, Bewusstsein und Begehren? Die Antwort ist: noch nicht. Doch intelligente Technologien können uns bereits manipulieren und verführen, indem menschliche Emotionen im Wege hochentwickelter Algorithmen analysiert und entschlüsselt werden. Welche Veränderungen des menschlichen Lebens und Denkens sind also zu erwarten?

Gemeinsam mit einer Spezialistin entwirft Lidberg eine ganz eigene und visuell ansprechende Tanzperformance über die Tendenz des Menschen, Gefühle für scheinbar intelligente Objekte zu entwickeln. Eine extra für diese Aufführung entwickelte künstliche Intelligenz, die sowohl Bewusstsein als auch Gefühle und Intentionen simulieren kann, ist hier gleichermaßen Mitschöpfer und Mitwirkender.

Ryoji Ikeda, weltweit einer der bedeutendsten Sound- und Medienkünstler, war übrigens 2018/19 mit seinen faszinierenden Licht- und Klanginstallationen data-verse im KunstMuseum Wolfsburg zu erleben.

Artificial Intelligence: Cecilie Waagner Falkenstrøm

Musik: Franz Schubert & music created by articifial intelligence u.a.

Original music by Ryoji Ikeda

Künstlerische Leitung: Pontus Lidberg Danish Dance Theatre Copenhagen

Danish Dance Theatre Copenhagen

Mehr Informationen sowie Ticketerwerb unter theater.wolfsburg.de.

Bildnachweis: Guido Mencari