Phaenomenale 2008

Phaenomenale 2008
Science & Art Festival

Ein Gemeinschaftsprojekt von
Kunstverein Wolfsburg,
phæno und
Kulturbüro der Stadt Wolfsburg

1 2

Dinge in Bewegung

22.–23.02.2008
18.–20.04.2008

Phaenomenale 2008
das Science & Art-Festival in Wolfsburg

Dinge in Bewegung

22.–23.02. und 18.–20.04.

Die Phaenomenale 2008 steht unter dem Thema Dinge in Bewegung. Bis heute üben unbelebte Gegenstände, die sich in Bewegung befinden, eine besondere Faszination auf Menschen aus. Bildet der fundamentale Unterschied zwischen Lebewesen und Dingen doch gewöhnlich die Fähigkeit der Beweglichkeit. Wenn sich „tote“ Objekte dennoch als beweglich erweisen, versetzt dies Menschen stets in Erstaunen. Mit der scheinbar selbständigen Bewegung rückt das unbeseelte Dinge dem Lebewesen und letztlich dem Menschen nahe. Gegenstände scheinen ein Eigenleben zu führen. Dinge in Bewegung finden wir in Wissenschaft und Theater, Kunst und Spiel und werden auf der Phaenomenale 2008 in einer einzigartigen Verbindung präsentiert. Dieses Phänomen ist eine der Gründe dafür, warum Personen eine besonders affektive Beziehung zum Automobil besitzen. Auch deswegen passt diese Thematik so gut zu Wolfsburg. Im Jahr 2008 will das Festival seine organisatorische Basis erweitern und will zum Science & Art Festival der gesamten Stadt avancieren. Zum ersten Mal arbeiten für das Festival Phaenomenale der Kunstverein Wolfsburg, das Kulturbüro der Stadt Wolfsburg und phæno zusammen.

Zum Programm des Festivals gehören vergleichbar zu 2007 Ausstellungen, Konzerte, Performance, Vorträge, Workshops, Künstlergespräche und Openair-Events, wobei diesmal den Kunstausstellungen bzw. -performances eine zentrale Rolle zukommen wird.


gefördert durch:
Lüneburgischer Landschaftsverband

Ausstellungen

Kunstverein Wolfsburg
Merkwürdige Maschinen
23.02.–20.04.2008

Die Ausstellung Merkwürdige Maschinen präsentiert Arbeiten, die einen deutlichen Bezug zu alltäglichen Geräten zeigen, sich von diesen aber in irritierender Weise unterscheiden. Der künstlerische Eingriff in die Maschinenwelt bewirkt, dass der Betrachter herkömmliche Objekte auf differente Weise wahrnimmt und neue ästhetische Potenziale dieser Gegenstände registriert. Ihre scheinbare Dysfunktionalität ist ihre neue Funktion.


phæno
PhantasieMechanik – Maschinen erzählen Geschichten
23.02.–29.06.2008

Wundersame Mechanik und skurrile Automaten zeigt das phæno in der neuen Sonderaustellung PhantasieMechanik – Maschinen erzählen Geschichten. Mehr als 70 kinematische Installationen renommierter Maschinenkünstler aus England, Russland und den USA sind vom 23.02.–29.06.2008 im Wolfsburger Science Center zu erleben. Die Automaten erzählen humorvolle, absurde und sarkastische Geschichten und kommentieren den Lauf des Lebens. Die Verbindung zwischen künstlerischer Ästhetik und der offen gelegten Technik stellen den besonderen Reiz der Kunstwerke dar.

ein sensomatic design